Tipps und Tricks zum Doppelstabmattenzaun

Die Montage Ihres Doppelstabmattenzauns:

Die Basics:

Setzten Sie zuerst die Pfosten, welche später die Doppelstabmatten halten werden. So geht’s:

Die Pfosten werden mit einem Abstand von ca. 2520mm MMP (=Mitte bis Mitte Pfosten) ca. 50cm im Fundament einbetoniert. Das Fundament sollte aus Beton C25-30 hergestellt werden (Verhältnis 1-3; also eine Schaufel Beton, drei  Schaufeln Kies; Pro Pfosten benötigen Sie ca. 9 Schaufeln Beton) und eine Abmessung von ca. 35x35x80cm aufweisen. Somit beträgt die Lichte Weite (LW) ca. 2480mm.

Abst-nde-DSM-Aufbau

Die Matten hängen Sie dann in den Auflageböcken der Pfosten ein und schrauben mit den speziellen Inbusschrauben die Profilschiene oder die Profil-Klemmplatten auf. Der unterste Auflagebock sollte somit ca. 5 cm Oberhalb der Grasnarbe sein.

Tipp 1: Flexen Sie den beiliegenden Inbusschlüssel ab und spannen Sie diesen in einen Akkuschrauber.

Tipp 2: Wenn Sie direkt an Ihrer Grundstücksgrenze arbeiten, sollten Sie nachfolgende Dinge beachten:

Grenzsteine suchen (Gemessen wird immer von der Mitte des Kreuzes). Eine Maurerschnur von Grenzstein zu Grenzstein spannen (stramm), so dass die Schnur 3 cm auf Ihrem Grundstück gespannt ist. Grund: vor den Pfosten ist die Gittermatte mit ca 2,2mm und die Deckleiste mit 5mm montiert

 

Zaunbau bei Gefälle/Aufstieg des Grundstücks.

Sollte Ihr Zaun auf der Länge einen Anstieg bzw. ein Gefälle zu überwinden haben, gibt es prinzipiell drei Möglichkeiten dies zu überwinden:

Möglichkeit 1: „Mut zur Lücke“

Bei dieser Variante beginnen Sie den Bau am obersten Punkt Ihres Bauvorhabens. Die dabei entstehenden Lücken werden in Kauf genommen. Achtung: Höhe der Zaun-Pfosten am Hang  ist von Ebene zu Ebene unterschiedlich. Sie benötigen also entweder längere Pfosten oder diese werden einfach weniger tief einbetoniert, um die Höhe anzupassen.

Beachten Sie, dass bei zweiterem daher unter Umständen die Stabilität des Zauns leidet.

Aufbau-DSM-Gef-lle-von-oben

Möglichkeit 2: Abstufung oder Eingrabung der Zaununterseite

Hierbei sollten Sie mit dem 1. Pfosten am niedrigsten Punkt Ihres Grundstücks beginnen!

 

Vorteil dieser Variante ist, dass sich große Lücken zwischen Boden und Zaunelement vermeiden lassen. Entweder dieZaunfelder werden vor dem Einsetzen an der Unterseite schräg angeschnitten oder in einem vorher ausgehobenen Spalt eingesetzt und so dem Gefälle angepasst.

Das Abschrägen und kürzen von Doppelstabmatten nehmen Sie mit einer Flex vor. Schnittstellen aber immer mit Zinkspray nachbehandeln!

Aufbau-DSM-Gef-lle-von-unten587e378c472b6

Möglichkeit 3: Kleine Stufen

Diese Variante ist ähnlich wie Möglichkeit 1.

 

Hierbei werden die Stabmatten in mehrere Stücke aufgeteilt um die Länge zu verringern (meist halbiert).

Vorteil: minimale bis keine Lücken.

Nachteil: Hierbei wird auch die doppelte Menge an Zaun-Pfosten benötigt.

 IMAG0200

  Fazit:

Jede Möglichkeit hat Ihre Vor- und Nachteile. Egal für welche Möglichkeit Sie sich entscheiden, unsere Doppelstabmatten sind vielseitig, stabil und langlebig!

 

Ecken und Rundungen für Ihren Zaun

Sollte Ihr Zaun auf der Länge eine Rundung oder eine kleinwinklige Eckausbildungen aufweisen, stellt es kein Problem dar, die Elemente mit ein klein wenig handwerklichem Geschick daran anzupassen.

Hängen Sie die Matte, die zur Ecke/Rundung werden soll, in den letzten Pfosten und markieren Sie die Stelle an der Matte welche gebogen werden soll. An jedem Vertikalstab  2-2,5cm einflexen (Einseitig von innen, bzw. von der Seite wohin gebogen werden soll). NICHT durchflexen!!!

Danach Matte auf den Rasen oder eine Palette legen, Körpergewicht darauf verlagern und hochbiegen. Dafür wäre z. B. ein Winkel zum Anlegen geeignet. Getrennte und gebogene Stahlteile mit passendem Zinkspray ausbessern.

Biegung-DSM587e378ddae6d

Ihr Zugang am Zaun – Türen richtig bestellen und montieren am Doppelstabmattenzaun!

Richtig bestellen:

Viele Abmessungen sind bei der Bestellung Ihres Zugangs im Zaun zu beachten. Die angegebene Breite in unseren Shops bezieht sich immer auf die reine Türbreite. Bitte beachten Sie, dass die Lichte Weite („Durchfahrtsbereite“ von Innenpfosten zu Innenpfosten) und die komplette Breite, also mit Pfosten, variieren.

Beispiel 1: Multitor, 1-flügelig, Breite 100cm

Türbreite 100cm, Lichte Weite 107 cm, Gesamtbreite 119 cm (da 2 Pfosten je 6cm)

 

Beispiel 2: Multitor, 1-flügelig, Breite 150cm

Türbreite 150cm, Lichte Weite 154 cm, Gesamtbreite 170 cm (da 2 Pfosten je 8cm)

 

Beispiel 3: Basic-Tor, 1-flügelig, Breite 100cm

Türbreite 96 cm, Lichte Weite 100 cm, Gesamtbreite 112 cm (da 2 Pfosten je 6cm)

 

Wenn Sie ein Tor genau an eine Lücke anpassen müssen, ist es daher von Vorteil die genauen Maße im Voraus anzufragen.

Richtig montieren:

Unser Tipp ist, erst einmal die Türaufhängungen montieren, dass Schloss einzubauen und den Türdrücker zu befestigen (eine Montageanleitung liegt bei).

Machen Sie in der Mitte Ihres Einganges (möglichst genau) eine Markierung, von dort aus messen Sie in beide Richtungen in gleichmäßigem Abstand (die Hälfte der Türbreite durch 2, plus je 3cm) – also bei einem Tor mit der Lichten Weite 100 cm, 53cm je Seite. Hier sollen dann die Innenseiten der Pfosten stehen.

Zu erstes den Hängepfosten setzen (daran wird die Tür aufgehängt).  Dann kann die Tür mit ein wenig Gefühl eingehängt und grob eingestellt werden (Wasserwaage auflegen!).

Die Tür möglichst mit untergelegten Holzkeilen fixieren. Jetzt den Anschlagpfosten an die Tür setzen, Sie sollten jetzt also 106cm als Maß zwischen den Türpfosten haben.

 Aufbau-Tor